Webordner

Unter Microsoft Windows gibt es einen Ordner mit dem Namen Weborder, der entweder von vornherein vorhanden ist oder mit dem Internet Explorer ab Version 6 nachinstalliert werden kann. In diesem Ordner können sich Unterordner, die so genannten Webordner, befinden. Wenn man einen Webordner anlegt, so ordnet man ihm eine URL zu, die auf einen WebDAV-Dienst im Netzwerk verweist. Mit dieser URL kann Windows beispielsweise den Inhalt des Ordners ermitteln.

Infopark CMS Fiona stellt Ihnen einen solchen Dienst zur Verfügung, so dass Sie auf die im CMS abgelegten Dateien so zugreifen können, als würden sie sich auf Ihrer Festplatte befinden. Von einigen systembedingten Einschränkungen abgesehen, können diese Dateien wie lokale Dateien behandelt, d. h. beispielsweise bearbeitet, verschoben oder gelöscht werden:

Wenn Sie auf Dateien im CMS über einen Webordner zugreifen möchten, so richten Sie bitte vorher mit Hilfe des Windows Explorers einen Webordner ein. Um den Webordner anzulegen und zu öffnen, benötigen Sie Ihren CMS-Benutzernamen und das dazu gehörende Kennwort. Verwenden Sie als URL die CMS-URL, ergänzt um /DAV, also beispielsweise:

http://der.server.de:8080/NPS/DAV bei CMS Fiona 6.0.x bzw.
http://der.server.de:8080/instance/NPS/DAV bei CMS Fiona 6.5.x.

Nachdem Sie einen CMS-Webordner eingerichtet haben, können Sie Dateien in diesem Ordner beispielsweise auf den Desktop oder in einen anderen Ordner kopieren. Die lokalen Kopien können Sie bearbeiten und anschließend wieder im Webordner ablegen, vorausgesetzt, Sie haben die hierfür erforderlichen Rechte. Aus manchen Applikationen (wie MS Word 2000) können Dateien im CMS-Webordner direkt geöffnet und auch darin gespeichert werden:

Da die Dateien in Webordnern nicht die gleichen Eigenschaften wie Dateien in Fiona haben, sollten Sie stets die folgenden Punkte beachten, wenn Sie auf Dateien über einen Webordner zugreifen:

Wichtige Hinweise zur Arbeit mit Webordnern

Im Folgenden werden Dateien im CMS "CMS-Dateien" und "CMS-Ordner" genannt.

  • CMS-Ordner werden in Webordnern als Ordner repräsentiert. Diese Ordner dürfen keine Dateinamenserweiterung haben.

  • CMS-Dateien, die keine CMS-Ordner sind, werden als Dateien repräsentiert. Eine Datei entspricht einer Arbeitsversion, sofern die betreffende CMS-Datei eine Arbeitsversion hat. Andernfalls entspricht eine Datei der freigegebenen Version.

  • Die Namenserweiterung von Dateien entspricht der Namenserweiterung der Arbeitsversion bzw. der freigegebenen Version. Die Dateinamenserweiterung kann nicht geändert werden. Es ist ebenfalls nicht möglich, eine Datei anzulegen, deren Name sich nur durch die Namenserweiterung vom Namen einer bereits im Ordner vorhandenen Datei unterscheidet. So können Sie beispielsweise keine Datei mit dem Namen news.html anlegen, wenn es bereits die Datei news.shtml gibt.

  • Speichert man eine Datei ab, so wird die Arbeitsversion der betreffenden CMS-Datei überschrieben. Hat die CMS-Datei keine Arbeitsversion, so wird diese angelegt. Um eine Datei abspeichern zu können, reicht es aus, Schreibrecht auf der entsprechenden CMS-Datei zu haben. Durch die Schreiboperation wird man automatisch zum Bearbeiter der Version, auch dann, wenn diese gerade von einem anderen Benutzer bearbeitet wird.

  • Der Inhalt eines CMS-Ordners (Hauptinhalt und andere Felder) wird normalerweise als die Datei index.html in einem Ordner mit dem Namen des CMS-Ordners repräsentiert. Der Name und die Namenserweiterung dieser Datei sind konfigurationsabhängig, können also von einem Administrator geändert worden sein. Diese Datei kann nicht gelöscht werden.

  • Ein Ordner kann nur dann gelöscht werden, wenn er keine Unterordner oder Dateien enthält. Eine Ausnahme von dieser Regel ist die Datei, die den Inhalt des CMS-Ordners repräsentiert (normalerweise index.html). Einen Ordner, der nur diese eine Datei enthält, können Sie löschen, wenn Sie der Administrator der Datei sind oder das CMS-Administrationsrecht haben.

  • Beim Kopieren einer Datei darf die Dateinamenserweiterung nicht geändert werden. Die Datei, die den Inhalt eines CMS-Ordners repräsentiert (index.html), kann nicht kopiert werden.

  • Wird eine Datei geöffnet, so enthält sie den Hauptinhalt der Arbeitsversion der entsprechenden CMS-Datei. Versionsfelder werden nicht übertragen.

  • Beim Speichern einer HTML-Datei werden Versionsfelder wie beim Datei-Import gesetzt, d. h. die im HTML-Text enthaltenen META-Elemente werden ausgewertet und als Versionsfelder interpretiert.

  • Die Zeichenkodierung einer Version wird beim Laden und Speichern nicht geändert. Die Applikationen, mit denen die Hauptinhalte von Versionen bearbeitet werden, müssen Textdaten UTF-8-kodiert speichern.

  • In Dateinamen sind nur die Zeichen A bis Z, a bis z, 0 bis 9 und der Unterstrich zulässig. Leerzeichen werden in Unterstriche umgewandelt. Namen, die andere Zeichen enthalten, werden zurückgewiesen.

Dateiauswahl und Fehlermeldungen

  • Die Versionen des Windows-Betriebssystems unterscheiden sich in Bezug auf die verfügbaren Möglichkeiten, Dateien in Webordnern zu öffnen. So geschieht bei einem doppelten Klick auf eine Datei in einem Webordner unter Umständen nichts, obwohl die Dateinamenserweiterung mit einer Applikation verknüpft ist. Ferner kann es vorkommen, dass Dateien immer mit dem Internet Explorer geöffnet werden oder Dateien in einem Webordner sich nicht aus allen Anwendungen heraus öffnen lassen.

  • Es ist immer möglich, eine Datei aus einem Webordner in einen gewöhnlichen Ordner zu kopieren, auch per Drag and Drop. Eine so kopierte Datei kann bearbeitet und anschließend in den Webordner zurück kopiert werden.

  • Die Benutzerschnittstelle des Content Managers übermittelt Windows bei Fehlern entsprechende Meldungen. Diese Meldungen werden jedoch nicht angezeigt. Stattdessen erscheint nur der allgemeine Hinweis, dass eine Operation nicht ausgeführt werden konnte.

  • Wenn Sie Versionen mit Hilfe von Webordnern bearbeiten und gleichzeitig über den Browser bei Fiona angemeldet sind, wählen Sie Aktualisieren aus dem Ansicht-Menü des Content Navigators, um die Änderungen dort sichtbar zu machen.

Hinweise für den Einsatz auf Windows Server 2003

Installieren Sie das aktuelle Software Update for Web Folders von Microsoft und setzen Sie in der System-Registrierung den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\WebClient\Parameters\UseBasicAuth (DWORD) auf den Wert 1.