Grundlegendes zur Lizenzierung

Es gibt für Infoparks Software-Produkte zwei Grundtypen von Lizenzen, die volle Lizenz und die eingeschränkte Lizenz. Typischerweise erhalten Kunden eine volle Lizenz, während Partner und Interessenten eine eingeschränkte Lizenz erhalten. Unter "Einschränkungen" sind ein Ablaufdatum, eine maximal erlaubte Anzahl Schreibzugriffe oder beides zu verstehen. Eine volle Lizenz hat keine solchen Einschränkungen. Unabhängig davon sind für Infopark CMS Fiona mehrere Komponenten verfügbar, die individuell lizenziert werden können und in einer kundenspezifischen Lizenzdatei aufgeführt sind, wenn sie lizenziert wurden.

Nachdem die lizenzrechtlichen und gegebenenfalls vertraglichen Vereinbarungen zwischen der Infopark AG und dem Kunden, Partner oder Interessenten getroffen wurden, sind die folgenden Schritte erforderlich, um die Lizenz technisch wirksam werden zu lassen:

  1. Der Lizenznehmer generiert mit Hilfe eines Tools aus Infoparks Download-Bereich zunächst die rechnerspezifischen Informationen, die zur Erstellung einer Lizenzdatei erforderlich sind, und sendet diese an Infopark. Dieser Schritt ist erst ab Infopark CMS Fiona 6.7.0 erforderlich.

  2. Der Lizenznehmer erhält von Infopark eine Lizenzdatei im XML-Format (typischerweise license.xml). Diese Datei kopiert der Empfänger in ein oder mehrere Verzeichnisse im CMS-Verzeichnisbaum und startet die betreffenden Software-Komponenten anschließend neu.

Die Lizenzdatei muss sich im config-Verzeichnis der betreffenden Instanz befinden. Für den Portal Manager kann der Speicherort der Lizenzdatei in der Datei web.xml der PM-Web-Applikation als Wert des Kontext-Parameters licenseFile angegeben werden. Der PDF-Generator, der auch eine Web-Applikation ist, erwartet die Datei im Verzeichnis WEB-INF.

Eine Lizenzdatei sieht ab Version 6.7 von Infoparks Software beispielsweise folgendermaßen aus:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<configuration>
  <signature></signature>
  <license>
    <licenseId>123456</licenseId>
    <owner>The Name of The Receiving Company</owner>
    <issueDate>2008-04-01</issueDate>
    <restrictions>Restrictions for this license as free text.</restrictions>
    <expirationDate>2008-04-01</expirationDate>
    <version>6.7</version>
    <machine>
      <machineId />
      <cores>2</cores>
      <cmConcurrentUsers>20</cmConcurrentUsers>
      <cmIdLimit>10000</cmIdLimit>
      <cmFloatingLicense>false</cmFloatingLicense>
      <rc>true</rc>
      <pm>true</pm>
      <ses>true</ses>
      <eop>true</eop>
      <filter>true</filter>
      <pdfGenerator>true</pdfGenerator>
      <contentService>true</contentService>
    </machine>
  </license>
</configuration>

Bestandteile einer Lizenzdatei

Die wesentlichen Informationen zu einer Lizenz sind im Unterelement license enthalten. Darin befinden sich Verwaltungsinformationen sowie Angaben darüber, welche Software-Komponenten lizenziert wurden. Die Verwaltungsinformationen umfassen:

  • licenseId: die Seriennummer der Lizenz
  • owner: der Inhaber der Lizenz (z.B. Firmenname)
  • issueDate: das Ausgabedatum
  • version: die Versionsnummer der lizenzierten Produkte (alle Infopark-Software-Produkte haben die gleiche Versionsnummer). Sind die dritte oder auch die zweite und dritte Stelle der Versionsnummer nicht angegeben, so gilt die Lizenz für alle nicht explizit angegebenen Subversionen.
  • restrictions: optionale Erläuterung der gegebenenfalls vorhandenen Einschränkungen
  • expirationDate: bei zeitlich begrenzt gültigen Lizenzen das Ablaufdatum, andernfalls ist das Element leer oder nicht vorhanden

Die Angaben über die lizenzierten Software-Komponenten befinden sich in machine-Elementen, die Unterelemente von license sind. Jedes machine-Element bezieht sich auf einen eindeutig identifizierbaren Rechner und definiert den Umfang der Lizenz für diesen Rechner. Hierzu dienen die folgenden Angaben:

  • machineId: der Bezeichner, der einen Rechner identifiziert
  • cores: die Anzahl der CPU-Kerne, die der Rechner, auf dem die Lizenz eingesetzt wird, maximal haben darf
  • cmConcurrentUsers: die maximale Anzahl der Benutzer, die gleichzeitig am Content Manager (CM) angemeldet sein können (CU)
  • cmIdLimit: bei Demo- oder Testlizenzen der höchstmögliche Zähler, den Entitäten wie CMS-Dateien, Links, Vorlagen usw. erhalten können. Ist der Zähler erreicht, sind keine Schreibzugriffe mehr möglich. Bei nicht begrenztem Zähler ist der Wert unlimited.
  • cmFloatingLicense: bei einem CM mit mehreren Instanzen legt dies fest, ob die Concurrent Users dynamisch auf die Instanzen verteilt werden oder nicht (true bzw. false)
  • rc, pm, ses, eop, filter, pdfGenerator, contentService: die lizenzierten Komponenten (true bzw. false). Der CM wird über die Concurrent Users und die ID-Beschränkung lizenziert

Das license-Element kann mehrere machine-Elemente enthalten. In diesem Fall kann die Lizenzdatei auf allen in der Lizenz definierten Rechnern verwendet werden.